Traditionelle Chinesische Medizin

Die ganzheitliche Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) beruht auf einer über 4000-jährigen Erfahrung.

 

Die TCM hat eine enge Beziehung zum Taoismus und auch zu den traditionellen Kampfkünsten. Chan, Wu, Yi (Zen, Kampfkunst, Medizin) werden auch als die drei Schätze bezeichnet, die miteinander gewachsen und entwickelt wurden.

 

So haben sowohl der Taoismus, wie auch die TCM ein dualistisches Weltbild. Das Ziel ist es diese beiden gegensätzlichen Kräfte Yin und Yang zu harmonisieren. Völlige Harmonie von Yin und Yang führt zu Wuji, der EINHEIT, der VERWIRKLICHUNG. Sind die gegensätzlichen Energien Yin und Yang im Körper ausgeglichen und kann das Qi (wird oft als Lebensenergie übersetzt, die alles und jeden durchströmt) in den Meridianen (Energieleitbahnen) ungehindert fliessen, ist der Mensch gesund. Entsteht eine energetische Disbalance mit einer Fülle oder einem Mangel an Yin/Yang oder dem Qi, kann dies zu unterschiedlichen physischen und psychischen Beschwerden führen.

 

In der chinesischen Medizin geht man davon aus, dass der Mensch neben einem Blutgefäss- und Nervensystem auch ein Energiesystem hat. Die einzelnen Körperareale und Organe werden über die Meridianen mit entsprechender Energie (Qi) versorgt.

 

Ein weiteres Grundprinzip bildet das System der „fünf Wandlungsphasen“, den „fünf Elementen“, Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser. Mit dieser Lehre werden die Gesetzmässigkeiten der dynamischen Prozesse von Entstehung, Wandlung, Vergehen…, die in der Natur und im Menschen ablaufen, beschrieben.

 

Anhand eines Anamnesegesprächs und einer Zungen- und Pulsdiagnose ist es möglich, eine individuelle Therapie auszuarbeiten.

 

TCM-Diagnose

Neben dem Anamnesegespräch ist in der TCM auch die Zungen- und Pulsdiagnose sehr wichtig. Durch die spezifische Form, Farbe, Beschaffenheit der Zunge und derer Belag oder die 28 unterschiedenen Pulsarten kann die Anamnese überprüft und ergänzt werden.

 

Beim Anamnesegespräch werden u.U. auch gewisse für den westlichen Menschen vielleicht eher ungewöhnliche Fragen über Verdauung, Stuhlgang, Emotionen oder bei Frauen über die Menstruation gefragt. Denn diese äusserlich sichtbaren Körperfunktionen wiederspiegeln die inneren Körperfunktionen und zeigen auf, wo allenfalls Disharmonien vorhanden sind.

 

Durch diese vielseitigen Diagnoseverfahren ist es nicht nur möglich bestehende Krankheitsmuster und ihre Ursachen zu erkennen, sondern auch viele Symptome zu erkennen, bevor sie richtig zum Vorschein kommen.

 

Nicht nur deshalb wurden die Ärzte im alten China solange bezahlt, wie ihre KlientInnen gesund waren. Bei Krankheit mussten sie diese wieder kurieren und wurden erst bei wieder eingekehrter Gesundheit bezahlt.


Zurück auf Therapieformen